Häufige Fragen - laserschule.ch

Wer darf mit Lasergeräten arbeiten?

Unternehmen bzw. Personen welche ein Lasergerät der Laserschutzklasse 3B oder 4 bedienen, müssen einen Laserschutzbeauftragten bestellen. 

Wer darf Laseranwendungen ausführen?

Wir unterscheiden primär zwischen invasiv und nicht-invasiv. Bei der invasiven Behandlung wird Gewebe durch Eindringen verletzt, bei der nicht-Invasiven Behandlung wird über die Oberfäche behandelt. Invasive Behandlungen sind Aerzten vorbehalten. Gemäss neuem Gesetz vom Bundesamt für Gesundheit (BAG), welches dieses Jahr in Kraft treten soll, ist es Kosmetikerinnen gestattet, 13 Behandlungen mit energetischen Lichtquellen (IPL, Laser) durchzuführen, sofern die notwendige Sachkunde vorgewiesen werden kann. 

Sind Lasergeräte und Anwendungen bewilligungspflichtig?

Es gibt in der Schweiz keine Bewilligungs- oder Meldepflicht.

Gibt es einen speziellen Haftpflichtschutz für kosmetische Lasertherapien?

Diese Behandlungen unterliegen für Haftpflichtversicherer einem erhöhten Risiko und müssen dementsprechend idealerweise mit einem erweiterten Versicherungsschutz abgedeckt werden. Je nach Versicherer haben die Art der Geräte, die Ausbildung des Therapeuten sowie die Behandlungsarten Einfluss auf die Beurteilung. In der Haftpflichtversicherungspolice muss unter Leistungen unbedingt explizit stehen: "Laserbehandlungen" (was alle Laser einschliesst), oder "Behandlungen mit Laserklasse 4". In jedem Fall ist es ratsam, zusätzlich vom Kunden eine Haftungsauschlusserklärung unterzeichen zu lassen, welche als Bestandteil des Kundenvetrages aufgeführt werden kann.
Wir von der Laserschule Schweiz können ihnen in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Laserschutzverband eine umfassende Versicherung anbieten.

Wie kann das Risiko minimiert werden?

Denn Sie wissen was Sie tun! Das ist ganz wichtig. Je besser jemand auf diesem Gebiet ausgebildet ist, die Gefahren und Kontraindikationen kennt, die jeweilige Situation richtig beurteilen kann, durch Testbehandlungen grössere Risiken weitgehenst auschliesst, der Nachbehandlung Sorge trägt - umso mehr wird das Risko minimiert. Wer diesen Aspekten sorgfältig Rechnung trägt, handelt dementsprechend professionell.

 

Was bringt mir eine Schulung?

Neben dem, dass Sie das geforderte Zertifikat erhalten, lernen Sie viel Wissenswertes, was Ihnen hilft die Dinge zu verstehen. Nur wenn man Dinge versteht, kann man Sie richtig beurteilen und dementsprechend richtig und professionell handeln. Zudem weiss man besser wo besondere Vorsicht geboten ist.

Beim Praxiskurs lernen Sie die richtige Handhabung der Geräte, weshalb die Oberlippe anders behandelt wird als die Oberschenkel, oder wie schnell auf welcher Fläche in welcher Grösse behandelt werden soll, damit die Resultate optimal ausfallen. Wie behandle ich in Augennähe sicher. Was muss man an der Fessel berücksichtigen etc. 

Zudem lernen Sie unsere Spezialisten persönlich kennen, welche Ihnen auch nach dem Kurs für Fragen zur Verfügung stehen.